Spielbericht vom 11.01.2020

Schlechter Start in das neue Handballjahr für die HSG Straubing

Herren und C-Jugend verlieren die ersten Spiele des Jahres

Für das erste Spiel des Jahres der HSG Straubing 2008 reiste am Samstag der Gegner der C-Jugend, Schierling-Langquaid, nach Straubing. Da die normale Spielstätte, die Sporthalle des Johannes Turmair Gymnasiums, durch ein Hallenfußballturnier nicht genutzt werden konnte, ging es für die Straubinger Mannschaften an diesem Wochenende in die Sporthalle der Jakob-Sandtner-Realschule. Vor ungewohnter Kulisse war das Ziel der Spieler um die Trainer Alexander Marz und Matthias Stegemann die ersten Punkte dieser Saison in Straubing zu halten.

Den besseren Start ins neue Jahr sollten allerdings die Gegner behalten. Durch einfache Tore aus zweiter Reihe und ein schnelles Umschaltspiel zogen sie innerhalb der ersten 10 Spielminuten auf einen Spielstand von 1:7, aus Straubinger Sicht,  davon. Wie bereits im letzten Spiel des vergangenen Jahres gelang es den Straubingern jedoch in Folge immer häufiger über eine geschlossene Mannschaftsleistung im Angriff einfache Tore zu erzielen. Vor alle über schöne Einläufe der Außenspieler sowie schöne Anspiele an den gut aufgelegten Kreisläufer konnte ein weiteres Davonziehen der Gegner verhindert werden. In die Halbzeitpause ging es bei einem Spielstand von 10:19 für die Gäste.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit deutete sich zunächst an, dass die Gegner wieder den besseren Start erwischen sollten. Mit zwei schnellen Toren konnten diese den Vorsprung zunächst auf einen komfortablen Vorsprung von 10 Toren ausbauen. Nun aber schien die Straubinger Abwehr auch aufzuwachen und konnte viele Situationen ihrerseits früh entschärfen und in schnelle Tore ummünzen. Innerhalb von 5 Minuten konnte der Abstand auf 5 Tore zum Stand von 16:21 verkürzt werden.

Zum Spielende reichte den Gästen jedoch aus Straubinger Sicht leider der erarbeitete Vorsprung aus, um als Sieger nach Hause zu fahren. Bei einem Endergebnis von 21:29 wurde die Partie durch den Unparteiischen beendet.

Es spielten: Elias Gröschl (Tor), Aurelius Reißmüller (Tor/1), Nicolai Grundel, Alexander Giesler (2), Philip Joachim (1), Paulo Goetz (5), Ludwig Eiglsperger (5), Valentin Obermaier, Nuri Kim (5), Eric Rosenauer (2).

 

Im Anschluss traten die Herren der HSG gegen die dritte Mannschaft der TG Landshut an. Die Straubinger, die an diesem Nachmittag auf einen vollen Kader zurückgreifen konnten, fanden zunächst gut ins Spiel. Keinem Team gelang es eine Führung herauszuspielen. Immer wieder wechselte die Führung und auch in der 26. Minute beim Spielstand von 11:11 war die Partie weiterhin ausgeglichen. In den folgenden Spielminuten bis zur Pause konnte allerdings nur noch die TG Landshut III Tore erzielen. Zur Halbzeit lagen die HSGler mit 11:13 zurück. Diesem Rückstand liefen die Straubinger in der 2. Halbzeit hinterher. Obwohl die Herren der HSG zu Beginn der 2. Hälfte immer wieder bis auf ein Tor herankamen (15:16; 16:17), ließen sich die Gäste den Sieg nicht mehr nehmen. Ab der 40. Minute zogen die Landshuter entscheidend davon. In dieser Phase vergab die HSG etliche Großchancen per 7-Meter und Tempogegenstoß, die normalerweise zwingend zum Torerfolg führen müssen. Beim 17:22 in der 50. Minute war das Spiel endgültig für die TG Landshut III entschieden. Bis zum Endstand von 18:24 tat sich nicht mehr viel auf dem Feld und der Anzeigetafel. Insgesamt ein enttäuschender Auftritt der Handballherren, die angesichts des breiten Kaders mit deutlich mehr Einsatz und Tempo agieren wollten. Über die gesamte Spieldauer wirkte das Spiel sowohl in Abwehr als auch Angriff lethargisch und unentschlossen. Bis zum kommenden Spiel gegen den Tabellennachbarn TV Altötting II, der in der Hinrunde besiegt werden konnte, haben die Straubinger also noch einiges an Arbeit vor sich. Anwurf ist am kommenden Sonntag, den 19. Januar, um 17 Uhr in Altötting.

Es spielten: Johannes Spielbauer und Matthias Stegemann (Tor). Antonio Stojak (1), Alexander Marz, Benedikt Vogl (1), Lukasz Piotrowski (2), Philippe Hegedüs, Tobias Zollner, Moritz Glöckler (2), Jakob Heimrich (4), Maximilian Breitkreuz (8), Marco Ruckerbauer, Nicolas Cristobal, Adam Czekala