Spielbericht vom 13.10.2019

Herren und Damen der HSG Straubing bleiben auswärts ohne Punktgewinn 

Am vergangenen Sonntag musste die Herrenmannschaft der HSG Straubing auswärts bei der SVG Burgkirchen antreten. Durch insgesamt fünf Auswechselspieler war der Kader diesmal für die Straubinger Handballer ungewöhnlich breit besetzt. Entsprechend motiviert und zuversichtlich startete man in die Partie. Doch bereits zu Beginn konnte man die eigenen Erwartungen nicht erfüllen. Schon nach wenigen Minuten lief man einen 2-3 Tore Rückstand hinterher. Bis zur 20 Minute konnte man mit Burgkirchen mithalten und den Rückstand nicht noch größer werden lassen. Die letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit liefen komplett an den HSGlern vorbei. Schwache und unüberlegte Abschlüsse im Angriff sowie Unkonzentriertheiten im Passspiel führten zu schnellen Gegenangriffen der Burgkirchener, denen die Straubinger, die in dieser Phase in der Verteidigung keinen Zugriff auf ihre Gegenspieler bekamen, nichts entgegen zu setzen hatten. Die Gastgeber zogen bis zur Halbzeit auf 9:15 aus Sicht der HSG davon. Auch nach der Halbzeitpause fanden die Herren der HSG nicht mehr zurück ins Spiel. In der Abwehr konnte man immer noch nicht dagegenhalten. Anders als die Burgkirchner nutzte man die lockere Spielführung des Schiedsrichters nicht dazu, die Gegenspieler einmal mit härteren Mitteln zu stoppen. Durch die Härte der Burgkirchener Abwehr ließen sich die Straubinger im Angriff aus der Ruhe bringen. Die verbleibenden Chancen entschärfte der gut aufgelegte Torhüter der SVG. So konnten die Gastgeber den Vorsprung auf die HSG immer weiter ausbauen, Am Ende des Spiels stand somit eine klare 18:31 Niederlage. Für die kommenden Spiele gilt es, das Zusammenspiel und die Entschlossenheit im Angriff wiederzufinden und die Abwehr zu stabilisieren.

Es spielten: Matthias Stegemann (Tor), Alexander Marz, Lukasz Piotrowski (2/1), Phillipe Hegedüs, Tobias Zollner, Moritz Glöckler (7), Jakob Heimrich (4/1), Dominik Scholtis, Maximilian Breitkreuz (3), Marko Ruckerbauer, Marko Puskaric (2), Benedikt Vogel.

 

Als etwas geschrumpftes Team fuhr die Damenmannschaft am vergangenen Samstag mit gerade einmal 8 Spielerinnen nach Mainburg.

Mit einer aggressiven Abwehr und schnellem Umsetzen in den Angriff versuchten die HSG-Damen die Heimmannschaft unter Druck zu setzen. Zu Beginn wollte das noch gelingen und so konnte man die Partie gegen die gut eingespielte Mainburger Mannschaft recht ausgeglichen und auf Augenhöhe spielen. Mal führte Mainburg mit einem Tor, das andere Mal setzte sich Straubing mit einem Tor ab. Leider schlichen sich dann jedoch auf Seiten der HSG Straubing technische Fehler und mehrere fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen ein, die die Mainburerginnen mit schnellem Gegenstoßspiel ausnutzten. Gegen Ende der ersten Halbzeit nutzte Mainburg dann geschickt die inzwischen offengelegten Schwächen der HSGlerinnen aus und führte so zur Halbzeit mit 11:9 Toren. Die zweite Halbzeit begann erneut mit einem 7-Meter-Tor für Mainburg. Den ausgebauten Vorsprung von inzwischen 3 Toren konnten die Frauen aus Straubing trotz Kampfgeist und Siegeswillen nicht aufholen. Mit Fehlpässen, ungenauen und unkonzentrierten Torabschlüssen spielte Straubing den Gastgeberinnen direkt in die Karten. So war ein zwischenzeitlicher 5-Tore-Abstand von 19:14 keine Überraschung, sondern logische Konsequenz. Durch harte Arbeit in Abwehr und Angriff, gutem Teamplay und einem starken spieltaktischen und mentalen Rückhalt von der Trainerbank schafften es die Handball-Ladies der HSG, die Damen aus Mainburg nochmal aufhorchen zu lassen. Gerade und vor allem hier zeigte sich die wichtige Rolle der souverän haltenden Torfrau aus Straubing. Durch bravouröse Gegenwehr und tolle Moral kam Straubing letztlich (nur) noch auf ein 22:19 heran. Obwohl das letzte Drittel der zweiten Halbzeit ganz klar von den Straubingerinnen bestimmt war, ließen sich die erfahrenen Mainburger Akteure den Heimsieg jedoch nicht mehr nehmen, weshalb dann auch 22:19 das Endergebnis der Partie war.

Es spielten: Mirko Wenzel (Trainer), Verena Scholtis (Tor), Nadia Tröger (9), Zwickenpflug Juliane, Veronika Unzner (1), Karin Becher-Flury (1), Julia Woitala (3), Verena Gröbl (1), Kristina Schuch (3).

Auch die Jüngsten, die gemischte E-Jugend, hier spielen Mädchen und Jungen im Alter zwischen 7 und 10 Jahren, eröffneten die Saison 2019/20. Diese Spiele finden in Turnierform statt. Jede Mannschaft hat an einem Turniertag zwei Spiele. Das erste Spiel war gegen die DJK Weiden. Hier war die Nervosität der Kinder förmlich zu spüren und zu sehen. Die Zuordnung in der Abwehr passte noch nicht, genauso wie das Umschalten von Angriff in Abwehr oder umgekehrt. Im Angriff waren die Pässe noch zu ungenau. Für den Abschluss wurde nicht immer die beste Option gewählt. Aber der Kampfgeist stimmte von Anfang an. Es wurde um jeden verloren gegangenen Ball gekämpft und so konnte das erste Spiel der Saison gewonnen werden. Im nächsten Spiel trafen die HSGler auf den SV Obertraubling. Hier wurde dann vieles besser umgesetzt was in der Pause besprochen wurde. Die Abwehr war viel organisierter. Der Ball wurde schneller aus der Abwehr nach vorne gespielt und so wurden viele Torchancen herausgearbeitet. Nur der Torabschluss ließ manchmal zu wünschen übrig. Da ließen die Nachwuchshandballer zu viele Chancen liegen. Trotzdem wurde das Spiel gewonnen. Der größte Rückhalt in beiden Spielen war unsere Torhüterin Marlene Steinmetzer, die einige gute Würfe der Gegner parierte.

Wir hatten alle einen schönen Turniertag erlebt und die Mannschaft ist wieder ein Stücken zusammengewachsen.

Es spielten: Marlene Steinmetzer, Fabian Bielmeier, Moritz Engel, Artur Neubauer, Annemarie Zwickenpflug, Hannah Zwickenpflug, Robert Zwickenpflug, Sebastian Greisinger.

 

Am kommenden Sonntag, den 20. Oktober, findet der nächste Heimspielsonntag der HSG Straubing in der Halle des Johannes-Turmair-Gymnasium statt.

Die Spiele:

12:45 Uhr: C-Jugend gegen HG Hemau/Beratzhausen

14:45 Uhr: Herren gegen SSG Metten II

17:00 Uhr: Damen gegen VfL Waldkraiburg