Spielbericht vom 29.09.2019

Handballkrimis beim ersten Heimspieltag der HSG Straubing

Herren und Damen mit knappen Heimsiegen, C-Jugend verliert

Beim ersten Heimspielsonntag der Saison mussten alle Mannschaften der HSG Straubing ihr Können auf dem Handballfeld zeigen. Den Anfang machte dabei die männliche C-Jugend. Trotz toller Unterstützung durch die Eltern der Spieler konnte die neu formierte Mannschaft leider keine Punkte aus dem ersten gemeinsamen Spiel mitnehmen. Die Mannschaft des TSV Berching war an diesem Tag ein zu starker Gegner für den Straubinger Handballnachwuchs. Dabei hatte die Partie für die HSG-Jugend gut begonnen und man konnte dem Gegner Paroli bieten. In der Anfangsphase setzte sich daher keine der beiden Mannschaften entscheidend ab. In der 20. Spielminute gelang es der Straubinger C-Jugend erstmals mit 10:9 in Führung zu gehen. Nach einem weiteren Tor des HSG Nachwuchses unterbrach der gegnerische Trainer den Angriffsfluss der Straubinger durch eine Auszeit. Von diesem Zeitpunkt an verlor die HSG die Kontrolle über das Spielgeschehen. Bis zur Halbzeit ging der TSV Berching mit 12:14 in Führung. In der zweiten Halbzeit fand die C-Jugend der HSG weiterhin keinen Zugriff auf das Spiel. Dadurch konnte sich der TSV Berching immer weiter absetzen. Am Ende des Spiels stand ein deutliches 15:30 auf der Anzeigetafel; nach der starken Leistung in der ersten Halbzeit eine in der Höhe unnötige Niederlage. Trotzdem gibt es für den Straubinger Handballnachwuchs viel Positives aus dem Spiel mitzunehmen. Wenn man im Training weiter an den gezeigten Schwächen in Abwehr und Angriff arbeitet und zwei gleich starke Halbzeiten auf die Platte bringen kann, ist der erste Punktgewinn nur noch eine Frage der Zeit.   

Es spielten: Elias Gröschl, Nicolai Grundel (1), Felix Greisinger (1), Alexander Giesler (1), Philip Joachim (1), Paulo Goetz (3), Ludwig Eiglsperger, Lukas Koch (1), Aurelius Reißmüller (1), Valentin Obermaier, Simon Nuri Kim (1), Eric Rosenauer (5).

 

Die Herren mussten anschließend gegen den TV Altötting II ran. Die HSGler fanden gut in die Partie und gingen schnell mit 4:1 in Führung (4. Minute). Im Anschluss war es ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem die Straubinger meist knapp in Führung bleiben konnten. Mit dem Pausenpfiff gelang der HSG durch Maximilian Breitkreuz der Führungstreffer zum Halbzeitstand von 16:15. Mit etwas mehr Entschlossenheit in der Abwehr und besserer Chancenverwertung im Angriff hätte die Pausenführung für die HSG durchaus höher ausfallen können. In den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit zeigte sich ein ähnliches Bild wie in der ersten halben Stunde. Straubing konnte sich nicht weiter als zwei oder drei Tore absetzen (18:16, 23:20). Erst ab der 45. Minute konnten die Herren der HSG einen größeren Vorsprung herausspielen. Innerhalb von fünf Minuten erarbeitet man sich eine sechs Tore Führung. Acht Minuten vor Abpfiff lautete der Spielstand 28:22. Trotzdem war das Spiel für die HSGler noch nicht gewonnen. Es entwickelte sich eine spannende und hektische Schlussphase, in der die Altöttinger den Rückstand drei Minuten vor Spielende wieder auf lediglich zwei Tore verkürzen konnten (29:27). Die Straubinger Fans mussten nun doch um den Sieg bangen. Die Nervosität war den Herren der HSG jetzt deutlich anzumerken, was vor allem im Angriff zu überhasteten Aktionen und unnötigen Ballverlusten führte. Dadurch wurden die Altöttinger immer wieder zu schnellen Kontern eingeladen. Letztlich konnte man den knappen Vorsprung zum Endstand von 32:29 über die Zeit retten und damit verdient die ersten Punkte der Saison einfahren. Angeführt wurde der Angriff der HSG an diesem Tag vom starken Moritz Glöckler, der 16 Tore erzielte. In der Defensive konnte man sich bei Wacklern auf Torhüter Matthias Stegemann verlassen, der einige gute Torchancen des Gegners entschärfte und zahlreiche Tempogegenstöße mit präzisen Pässen einleitete.

Es spielten: Martin Vogl und Matthias Stegemann (Tor), Lukasz Piotrowski, Phillipe Hegedüs, Tobias Zollner, Moritz Glöckler (16), Jakob Heimrich (4), Dominik Scholtis (1), Maximilian Breitkreuz (5), Marco Puskaric (5), Benedikt Vogel (1).

 

Beim letzten Spiel des Tages wurde den Fans von der Straubinger Damenmannschaft und den Gästen von der SG Moosburg e.V. ein weiterer Handballkrimi geboten. Nachfolgend wird das Spiel aus der Sicht der Spielerinnen der HSG Straubing dargestellt.

Das erste Tor unserer Saison überließen wir zwar unseren Gegnerinnen aus Moosburg, wir holten aber durch ein flüssiges Angriffsspiel mit fünf Anschlusstreffern einen Vorsprung von vier Toren heraus. Irritiert nahmen unsere Gegnerinnen bereits in der sechsten Minute eine Auszeit und verkürzten anschließend motiviert auf 5:3. Wir konnten unseren Vorsprung erneut durch gutes und engagiertes Zusammenspiel im Angriff und aktive Abwehrarbeit auf 10:6 ausbauen. Die offensive Abwehr der Moosburgerinnen verleitete uns dann jedoch immer wieder zu Fehlpässen, welche diese dankend in Konter umsetzten und so den Rückstand verkürzten. Zwei 7-Meter gegen uns taten den Rest zum Ausgleich von 11:11. Wir konnten dann, gerade noch so, mit einem 12:12 Remis in die Halbzeit gehen.

Nach der Pause ging es etwas fahrig weiter. Die Gäste ließen sich nicht lange bitten und zogen immer wieder mit einem Zwei-Tore-Vorsprung davon. Kaum hatten wir verkürzt, legten die Moosburgerinnen nach. In dieser Phase hagelte es bei Heim und Gast gleichermaßen gelbe Karten und jeweils auch eine 2Minuten Zeitstrafe, was jedoch nicht der Unfairness, sondern viel mehr dem starken Einsatzwillen geschuldet war. So gelang uns mit einem Zwischenspurt der Anschluss auf einen Spielstand von 19:20. Aber auch das sollte nicht von Dauer sein. Unsere Gäste gingen acht Minuten vor Spielende erneut komfortabel mit drei Toren in Führung.

Die Partie wurde in Folge immer hitziger. Dadurch wachten wir endlich wieder auf und kämpften uns in einem spannungsgeladenen Spiel durch körperlichen Einsatz, Teamplay, eine tolle Torwartleistung, einen vom Spielfeldrand klar agierenden und delegierenden Trainer und dank eines kühlen Kopfes in die Partie zurück. Die Begegnung blieb weiter komplett offen. Stück für Stück reduzierten wir den Rückstand und glichen zum 23:23 aus. Die Gäste aus Moosburg versuchten nun durch eine offensive 2:4 Deckung uns komplett aus dem Konzept zu bringen. Die Idee der Gegner war gut – wir waren besser! Wir errangen eine Minute vor Schluss den Siegtreffer und gaben in der Abwehr nochmal bis zum Abpfiff richtig Gas, sodass wir am Ende jubelnd das Feld verlassen konnten.

Die Erkenntnis des Spiels: Gib nicht auf, denn der Sieg steht erst mit dem Abpfiff fest!

Ein großes Dankeschön gilt auch den zahlreichen Zuschauern für die große Unterstützung.

Nächste Woche geht es für uns aufgrund eines vorverlegten Rückspiels postwendend nach Moosburg. Wir werden versuchen auch hier mit den Siegpunkten nach Hause zu fahren.

Es spielten: Verena Scholtis (Tor), Nadia Tröger (10), Svenja Schlenk, Juliane Zwickenpflug (6), Veronika Unzner, Swantje Mühlhause, Karin Becher-Flury (5), Julia Woitala (3), Verena Gröbl, Kristina Schuch.

 

 

Am kommenden Wochenende sind nur die Damen der HSG Straubing beim bereits erwähnten Rückspiel gegen die SG Moosburg im Einsatz. Anwurf ist am Samstag, den 05. Oktober, um 15:45 in der Halle der SG Moosburg.